Ubuntu in Hyper-V 02.03.2019

Eine Ubuntu-Installation in einer Hyper-V Umgebung mit zusätzlichen Anpassungen.

Installation von Ubuntu

Es kann Ubuntu wie auf einem klassischen Rechner installiert werden. Ich habe keine weiteren Anpassungen bei der Installation vorgenommen. Beim anlegen der VM in Hyper-V habe ich die Generation 1 Virtualisierung gewählt.

Nach der Installation

Nach etwas "Googlen" habe ich ein paar Hinweise gefunden, wie die VM optimiert werden kann. Das Ergebniss ist tatsächlich mehr als Positiv zu bemerken.

$ sudo apt install linux-virtual linux-tools-virtual linux-cloud-tools-virtual

I/O Scheduler deaktivieren, da der Host schon die Aufgabe übernimmt. Dafür die Datei /etc/default/grub wie folgt editieren:

GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="elevator=noop"

Nun noch die Zeit richtig einstellen:

 

$ sudo timedatectl set-ntp on
$ sudo apt install ntp

 

Nach einem Neustart ist die VM einsatzbereit.

Shared Folders

Es gibt für Hyper-V keine klassische Funktion, um Ordner mit der VM zu teilen. Als Workaround ist ein Samba Share denkbar.

$ sudo apt install samba

Samba Passwort für meinen Benutzer setzen:

$ sudo smbpasswd -a stephan

In der Datei /etc/samba/smb.conf einen Ordner freigeben. Als Beispiel nehme ich meinen Projektordner der in /home/stephan/Projects liegt.

 

[Projects]
path = /home/stephan/Projects
valid users = stephan
read only = no
map archive = no

 

Zuletzt den Samba Ordner natürlich in Windows als Netzlaufwerk einhängen.

Update 13.03.2019: Ich habe noch map archive = no zu der Samba Config hinzugefügt, da es immer wieder Probleme in Verbindung mit Git und Dateirechten gab.